Phone +49 30 390 88 183|kontakt@anzeigendaten.de

Von Berlin
nach Paris

Kategorien: Stellenmarkt | Recruiting | 09. Juli 2020

Zurück zu allen Artikeln

Branchenkenner Nils Heijne gab Studierenden der ESMAE -Schule für Recruiting und Zeitarbeit am Montag, den 29. Juni sowie Freitag, den 03. Juli für jeweils eine Stunde einen virtuellen Einblick in Sachen Digitalvertrieb, New Work und Profilvertrieb. Außerdem erklärte er, wie unser Tool index Anzeigendaten dabei helfen kann, Zeit zu sparen und Umsatz zu generieren.

Was ist
esmae?

Die sechs Schulen mit Sitz in Paris, Lyon und Angers , in denen ein dreijähriges duales Studium angeboten wird, sind das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Prism Emploi und der lokalen Handelskammer.

Als Personalausbildungsstätte bietet ESMAE eine berufsbegleitende Ausbildung oder ein Vollzeitstudium im Bereich der Personalvermittlung. ESMAE bereitet die Studierenden auf eine Rolle innerhalb eines Zeitarbeit- oder Recruitingunternehmens vor. Das Ziel nach dem Bachelor ist die sofortige Eingliederung der Studierenden in den Arbeitsmarkt – und dabei sind sie durchaus erfolgreich, denn ganze 95 Prozent steigen nach Studienabschluss direkt in den Beruf ein. Mehr dazu.

Vertrieb in der Zeitarbeit
& rekrutierung 

Nach einem ganzen Tag Homeschooling hatten die 35 Studierenden am Montagnachmittag das Vergnügen, mit Nils Heijne darüber zu diskutieren, wieso der Profilvertrieb heute so viel üblicher ist als früher und wie index Anzeigendaten dabei helfen kann, Zeit zu sparen und durch zahlreiche Filtermöglichkeiten die genau passenden Zielgruppen zu akquirieren. Im Bereich der Digitalisierung hat die index Gruppe seit langem eine Vorreiterrolle inne. Digitalvertrieb gehört zu den New Work Prozessen, die jedes Jahr wichtiger werden – auch für die Zeitarbeit.

Das Ziel nach dem Bachelorabschluss bei ESMAE ist die sofortige Eingliederung der Studierenden in den Arbeitsmarkt. Hier liegt die Integrationsrate liegt bei 95 Prozent.

Vor der Präsentation wurden Beispiele aus der praktischen Arbeitswelt der Schüler ausgewählt, unter anderem aus dem Tagesgeschäft in Vertrieb, Zeitarbeit und Recruiting. Nils Heijne setzte bei den Studierenden auf einen pädagogischen Ansatz, um die ökonomischen Prozesse verständlich zu vermitteln. Beim Umgang mit den Kunden hingegen sei es das wichtigste, immer lösungsorientiert zu bleiben.

Mit einem weiteren Beispiel zeigte Nils Heijne, wie sich durch das nutzerfreundliche Tool aktiv Placements tätigen lassen, was letztendlich den Umsatz in die Höhe schnellen lässt. In nicht mal einer Stunde finden sich mit index Anzeigendaten Ergebnisse, die Kunden und Personal zufriedenstellen. Die Präsentation verlief in entspannter Atmosphäre. Anschließend boten sich noch etwa 30 Minuten Zeit für Fragen seitens der Studierenden.

„Ein Tool, das viel Mehrwert bietet und Zeit spart, weil es hilft, die richtigen Zielgruppen anzusprechen.“

– Fouzia Berrabah, Verantwortliche für die Programme ESMAE et FORMAPOSTe

Die häufigste Frage war, wie das Datenmanagement-Team der index Gruppe die zahlreichen Stellenanzeigen aus den über 500 Print- und Online-Quellen erfasst und in index Anzeigendaten hinterlegt.  Dies ist natürlich nur mithilfe zahlreicher Online-Tools, aber auch manueller Qualitätsarbeit von 80 Mitarbeiter*innen zu schaffen. Zudem zeigten sich die Studierenden beeindruckt von den vielseitigen Filtermöglichkeiten des Tools.

Einige Studierende fragten nach Unterlagen mit weiteren Informationen, andere nahmen Kontakt zum Referenten auf, um die Möglichkeit des Testzugangs zu nutzen, den alle Teilnehmer*innen des Mini-Seminars gratis erhielten. Auch Fouzia Berrabah, Programm-Managerin für ESMAE und FORMAPOSTE zeigte sich begeistert von den Möglichkeiten des Tools: „Ein Tool, das viel Mehrwert bietet und Zeit spart, weil es hilft, die richtigen Zielgruppen anzusprechen.“
Die Veranstaltung fand auf beiden Seiten Anklang und die nächste Reihe ist bereits in Planung. Das neue Datum wird dann Ende August bestätigt.

Zurück zu allen Artikeln

die Neuesten Artikel
Das könnte Sie
auch interessieren

35 % mehr Ausbildungsplätze – Azubis werden gesucht

Es geht weiter aufwärts: Im Vergleich zu unserem letzten Update hat das Jobangebot wieder etwas zugenommen. Noch besser sind aber die Nachrichten vom Ausbildungsmarkt, denn hier gibt es ein Plus von 35 Prozent – und zwar im Vergleich zum Vorjahr. Somit wurden sogar deutlich mehr Ausbildungsplätze inseriert als vor Corona. In diesem Stellenmarkt-Ticker schauen wir uns das Angebot für die künftigen Azubis und Dual-Studierende genauer an und geben mögliche Theorien für den steilen Anstieg.

Pflegenotstand: Nachfrage im Gesundheitssektor lässt nicht nach

In kaum einer anderen Branche ist der Fachkräftemangel derzeit so akut wie in der Pflege. Und kritisch, denn die Infektionszahlen steigen wieder. Diese Woche warnten Ärztinnen und Ärzte sogar vor dem Mangel an Pflegefachkräften in Zusammenhang mit der Corona-Krise. Im neuen index Stellenmarkt-Ticker haben wir das Stellenangebot im Bereich Gesundheit und Soziales genauer analysiert. Wie sich das Jobangebot seit März entwickelt hat, welche Berufsprofile am häufigsten nachgefragt werden und in welchen Bundesländern der Bedarf besonders stark ist, lesen Sie hier.

BILDQUELLEN Teaser-Bild: unsplash.com; Headerbild: unsplash.com; Beitragsbilder: unsplash.com