Header

Der index
Stellenmarkt-Ticker
vom 08.02. bis 21.02.2021

Kategorien: Stellenmarkt | 25. Februar 2021

Zurück zu allen Artikeln

Jobangebot erstmals auf Vorjahresniveau

Bereits vor einem Jahr war Corona in Deutschland Gesprächsthema. Auf dem Stellenmarkt gab es damals noch keine oder nur sehr geringe Anzeichen für einen Stellenrückgang. Doch nur kurze Zeit später befand sich Deutschland im Lockdown und die Situation auf dem Stellenmarkt veränderte sich schlagartig, denn es wurden deutlich weniger Jobangebote veröffentlicht. Nun – ein Jahr später – wurde erstmals wieder das Ausschreibungsniveau von 2020 erreicht.

In diesem Stellenmarkt-Ticker werfen wir einen Blick auf das Jobangebot nach Berufsgruppen. Wo werden die meisten Fachkräfte gesucht und in welchem Bereich ist die Nachfrage sogar noch größer als vor einem Jahr?

Zudem können Sie an unserer interaktiven Karte ablesen, wie viele kostenpflichtige Stellenanzeigen in Ihrer Stadt oder Ihrem Landkreis in den letzten beiden Wochen geschaltet wurden.

Die Gesamtentwicklung:

Vom 08.02. bis 21.02.2021 schrieben 107.385 Unternehmen 522.665 Stellen aus. Das sind 1,3 Prozent mehr Jobangebote als im Vorjahreszeitraum, somit ist das Stellenangebot erstmals auf Vor-Corona-Niveau. Das Bruttoinvestment in Stellenanzeigen betrug über 113,5 Millionen Euro und damit nur geringfügig weniger als 2020. Unternehmen sind wieder verstärkt auf Fachkräftesuche und investieren in Stellenanzeigen. Auch wenn wir uns noch im Lockdown befinden, ist dies ein positives Zeichen für die Wirtschaft.

Unsere Studie zum Fachkräftemangel in Deutschland 2020

Erfahren Sie, wie sich die Corona-Pandemie auf das Jobangebot und den Fachkräftemangel ausgewirkt hat.

Zur Studie

Größtes Jobangebot
Im Bauwesen und Handwerk

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Berufsgruppen, in denen derzeit die meisten Jobangebote ausgeschrieben wurden. Ausgewertet wurden rund 201 Printmedien, 253 Online-Jobbörsen, rund 26.000 Firmenwebsites sowie die Bundesagentur für Arbeit.

Die meisten Unternehmen sind auf der Suche nach Fachkräften im Bauwesen und Handwerk. In den vergangenen zwei Wochen wurden fast 114.000 Jobs in diesem Bereich ausgeschrieben. Auch technische Fachkräfte sind sehr gefragt und belegen mit rund 91.000 offenen Stellen den zweiten Platz.
Mehr als 72.000 offene Jobs gibt es im Gesundheits- und Sozialwesen. Obwohl der Einzelhandel derzeit geschlossen ist, werden fast 62.500 Mitarbeiter*innen im Vertrieb und Verkauf gesucht. Rund 50.000 Jobs sind in der Berufsgruppe Transport, Verkehr, Logistik und Lager zu vergeben. Auf den Plätzen sechs und sieben das Finanz- und Rechnungswesen (43.230 Jobs) sowie die IT und Telekommunikation (43.142 Jobs). Im Hotel- und Gastgewerbe wurden in den vergangenen zwei Wochen immerhin noch 20.500 Stellen ausgeschrieben; es liegt damit jedoch weit unter Vorjahresniveau. Dafür ist der Personalbedarf in anderen Berufsgruppen gestiegen.

Starker Nachfrageanstieg
im Logistikbereich

Allen voran belegt die Berufsgruppe Transport, Verkehr, Logistik und Lager den ersten Platz. Insgesamt wurden in den letzten zwei Wochen 33,5 Prozent mehr Stellen als vor einem Jahr inseriert.
Die gesamte Verkehrs- und Logistikbranche hat in den vergangenen Monaten unterschiedliche Entwicklungen erlebt. Der Personentransport über Flugzeuge, Schiffe oder Schienen ist deutlich gesunken, wenn nicht sogar komplett zum Stehen gekommen. Durch Produktionsstättenschließungen änderten sich Warenströme. Grenzen wurden geschlossen. Gleichzeitig bestellten immer mehr Menschen online, Lebensmittelgeschäfte mussten weiter beliefert und Waren mussten weiterhin transportiert werden. Im Sommer entspannte sich die Lage etwas. Außerdem wurde verstärkt auf digitale Logistiktechnologien gesetzt. Kurz vor Weihnachten wurde jedoch wieder ein Großteil der Geschäfte geschlossen. Seitdem hat sich das Paketaufkommen wieder deutlich erhöht und die Nachfrage nach Lieferdiensten und nach Lagerfachkräften hat sich sogar mehr als verdoppelt. Somit verzeichnet die gesamte Berufsgruppe rund ein Drittel mehr Stellen, auch wenn der Tourismus, der Flugverkehr sowie die Produktion einiger Bereiche und der damit einhergehende Logistikprozess sich noch nicht erholt haben.

Pflegekräfte wurden bereits in den vergangenen Jahren händeringend gesucht – die Corona-Pandemie hat den Fachkräftemangel jedoch noch verschärft. Auch wenn die Zahl der intensivmedizinisch versorgten Coronapatient*innen glücklicherweise sinkt, wird medizinisches Personal verstärkt gesucht: Die Nachfrage nach Fachkräften im Gesundheits- und Sozialwesen ist im Vergleich zum vergangenen Jahr um 22,1 Prozent gestiegen.

Auch im Bauwesen und Handwerk wurden deutlich mehr Stellen (+20,7 Prozent) als vor einem Jahr inseriert. Vor allem in den Städten wird, unabhängig von der Corona-Krise, Wohnraum benötigt. Dafür werden neben Bau- und Planungsingenieur*innen, Konstrukteur*innen, Architekt*innen und Elektroniker*innen (technische Berufe stiegen ebenfalls um +8,2 Prozent) insbesondere Zimmerer*innen, Maurer*innen, Dachdecker*innen und viele weitere Fachkräfte im Bauwesen und Handwerk gesucht.

Auch die IT und Telekommunikation erlebt einen Aufschwung mit 10,3 Prozent mehr Stellen als letztes Jahr. Der Vorteil dieser Berufsgruppe: Die meisten Jobs können problemlos aus dem Homeoffice ausgeführt werden. Die Kontaktbeschränkungen werden so sehr gut eingehalten.

Ebenfalls einen positiven Stellenzuwachs verzeichnen das Rechts—und Steuerwesen (+7,1 Prozent) und die Forschung und Entwicklung (+5,6 Prozent). Im Finanz- und Rechnungswesen sowie im Bereich Sekretariat und Office Management ist die Nachfrage geringfügig höher als im letzten Jahr.

Top 5 Unternehmen
im Logistikbereich

Die Auswertung der Berufsgruppen hat gezeigt, dass im Bereich Transport, Verkehr, Logistik und Lager der Mitarbeiterbedarf besonders hoch ist. Aus diesem Grund werfen wir einen Blick auf die Unternehmen, die in den letzten beiden Wochen die meisten Stellen veröffentlicht haben.

Die Deutsche Bahn AG veröffentlichte vom 08.02. bis 21.02. 2021 rund 650 Jobangebote und belegt damit den ersten Platz. Ein Drittel mehr Stellen veröffentlichte die Deutsche Post AG als im gleichen Zeitraum 2020. Insgesamt wurden 573 Jobs ausgeschrieben.
Gewinner der Pandemie sind unter anderem Essenslieferanten. Das zeigt sich auch im Top 5 Ranking der Unternehmen, die in den vergangenen zwei Wochen die meisten neuen Mitarbeiter*innen gesucht haben. Das Lieferunternehmen Lieferando.de/Takeaway.com veröffentlichte 383 Stellen, drei Mal so viele wie vor einem Jahr. Auch die Zustellerkom / GIZZImedia GmbH und UPS Deutschland Inc. haben ihr Stellenangebot verdoppelt.

Die Top 5 Unternehmen:

1. Deutsche Bahn AG – 652 Jobs
2. Deutsche Post AG – 573 Jobs
3. Lieferando.de/Takeaway.com – 383 Jobs
4. Zustellerkom / GIZZImedia GmbH – 154 Jobs
5. UPS Deutschland Inc. – 140 Jobs

Wo wird aktuell
in die Mitarbeiter-
suche investiert?

Stellenmarkt vom 08.02. bis 21.02.2021 nach Stadt- und Landkreisen

Wer kostenpflichtige Stellenanzeigen schaltet, hat besonders hohen Personalbedarf und ist auch bereit, in die Personalgewinnung zu investieren. Bewegen Sie die Maus über den Landkreis und Ihnen wird angezeigt, wie viele Firmen wie viele Stellenanzeigen kostenpflichtig inserierten.

Wo wird aktuell
in die Mitarbeiter-
suche investiert?

Stellenmarkt vom 08.02. bis 21.02.2021 nach Stadt- und Landkreisen

Wer kostenpflichtige Stellenanzeigen schaltet, hat besonders hohen Personalbedarf und ist auch bereit, in die Personalgewinnung zu investieren.

Interesse an weiteren
Daten zum Stellenmarkt?

Sie möchten noch genauer wissen, wie sich der Stellenmarkt aktuell entwickelt und was sich zum Beispiel in bestimmten Regionen, Arbeitsbereichen und Branchen tut?

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Evgeniya KozachenkoEvgeniya Kozachenko
Senior Analyst / Teamleitung Marktforschung

e.kozachenko@index.de

+49 30 390 88 – 403

Interesse an weiteren
Daten zum Stellenmarkt?

Sie möchten noch genauer wissen, wie sich der Stellenmarkt aktuell entwickelt und was sich zum Beispiel in bestimmten Regionen, Arbeitsbereichen und Branchen tut?

Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Evgeniya KozachenkoEvgeniya Kozachenko
Senior Analyst / Teamleitung Marktforschung

e.kozachenko@index.de

+49 30 390 88 – 403

Zurück zu allen Artikeln

die Neuesten Artikel
Das könnte Sie
auch interessieren

Es geht langsam wieder aufwärts

Die zuletzt beschlossenen Lockerungen sorgen weiter für Entspannung auf dem Stellenmarkt. In den ersten Bundesländern durften seit dem Wochenende unter strengen Hygienemaßnahmen neben Geschäften auch wieder Restaurants öffnen. Außerdem dürfen sich nun wieder Personen zweier Haushalte bei Beachtung des Mindestabstands von 1,5 Metern ..

BILDQUELLEN Headerbild und Beitragsbild: Pexels.com, Christina Morillo