Der index
Stellenmarkt-Ticker
vom 29.06. bis 12.07.2020

Kategorien: Stellenmarkt | 16. Juli 2020

Zurück zu allen Artikeln

Neuer Rekordwert bei der Umsatzentwicklung seit Corona-Beginn

Die Urlaubssaison hat begonnen und viele Arbeitnehmer*innen sind in ihren wohlverdienten Sommerurlaub gestartet – dennoch wurden wieder Jobangebote veröffentlicht und der Anzeigenumsatz ist erneut gestiegen. Aus diesem Grund dreht sich diese Woche alles um die Investitionen in die Stellenanzeigen: Wie viel wurde seit Beginn der Corona-Phase für Stelleninserate ausgegeben und in welcher Berufsgruppe wird am meisten für eine Stellenanzeige investiert? Dabei richten wir unseren Fokus außerdem auf die Technischen Berufe.
Zudem ist auf unserer interaktiven Deutschlandkarte ersichtlich, wie viele kostenpflichtige Stellenanzeigen von Unternehmen in den einzelnen Städten und Landkreisen veröffentlicht wurden.

Auf unserer interaktiven Deutschlandkarte können Sie mitverfolgen, wie viele kostenpflichtige Stellenanzeigen in den einzelnen Städten und Landkreisen geschaltet wurden.

Die Gesamtentwicklung:

Vom 29.06. bis 12.07. schrieben 96.483 Firmen insgesamt 458.094 Stellen aus. Investiert wurden über 104,5 Millionen Euro brutto in Stellenanzeigen – wieder ein neuer Rekordwert seit Beginn der Corona-Phase. Trotz Urlaubssaison setzt sich der positive Trend weiterhin fort.

Verlauf nach Wochen:
Positive Entwicklung der Anzeigenumsätze

In den letzten Wochen haben wir gezeigt, in welchen Branchen und Berufsgruppen weiterhin Personal gesucht wurde. Kostenpflichtige Stellenanzeigen spielen dabei eine sehr wichtige Rolle. Unter anderem können mit einem Investment in Jobbörsen die Sichtbarkeit und die Reichweite erhöht werden, um mehr potenzielle Bewerber zu erreichen.

In diesem Stellenmarkt-Ticker werfen wir einen Blick auf die Ausgaben, die für Stellenanzeigen in den vergangenen Wochen investiert wurden.
Nachdem in Woche 16 die Anzahl an ausgeschriebenen Positionen sowie der Anzeigenumsatz am geringsten war, steigen seitdem nicht nur kontinuierlich die veröffentlichten Jobs, sondern auch der Gesamtanzeigenumsatz. In Kalenderwoche 27 wurden die meisten Jobangebote seit Anfang März inseriert und es wurden über 53 Millionen Euro in einer Woche ausgegeben.
Durchschnittlich zahlten Unternehmen in den vergangenen zwei Wochen je Stellenanzeige 215 Euro.

Umsatz je Woche

Anzeigenumsätze im
Berufsgruppenvergleich

Wie viel Geld nehmen Unternehmen in die Hand, um geeignetes Personal in einzelnen Bereichen zu rekrutieren? Die Grafik zeigt die Ausgaben in den letzten zwei Wochen der Top 10 Berufsgruppen. Betrachtet wurden dabei personalsuchende Unternehmen und Personaldienstleister.
Technische Berufe führen das Ranking mit knapp 19 Millionen Euro Anzeigeninvestment an. Für die Suche nach Fachkräften im Bereich Gesundheit, Medizin und Soziales wurden insgesamt 13,2 Millionen Euro ausgegeben. Es muss jedoch beachtet werden, dass viele Jobbörsen weiterhin Stellenanzeigen für Ärzte und Pflegepersonal kostenlos veröffentlichen, um den Gesundheitssektor zu unterstützen. Den dritten Platz belegt die IT und Telekommunikation mit rund 12,9 Millionen Euro und den vierten Platz das Bauwesen und Handwerk mit ebenfalls über 12 Millionen Euro.

Besonders spannend sind neben den Gesamtumsätzen die durchschnittlichen Ausgaben für eine zu besetzende Stelle je Berufsgruppe. Dann ergibt sich ein verändertes Ranking: Um eine Stelle im Bereich Organisation und Projektmanagement zu besetzen, wird mit durchschnittlichen 412 Euro je Stelle am meisten investiert. Auch in der IT/Telekommunikation wird Geld in die Hand genommen; durchschnittlich 365 Euro. Bei den Technischen Berufen liegt der Durchschnittspreis bei rund 226 Euro. Im Bau und Handwerk werden die Anzeigen größtenteils von kleinen Unternehmen veröffentlicht. Aus diesem Grund sind die Ausgaben mit rund 128 Euro am geringsten.

Umsatz je Berufsgruppe

Technische Berufe im Detail:

Technische Berufe werden stark nachgefragt. Ein Grund mehr, diese Berufsgruppe im Detail zu betrachten. Im Zeitraum von 29.06. bis 12.07. wurden rund 83.000 Jobs für technische Fachkräfte vergeben. Davon richten sich 78 Prozent an sonstige technische Fachkräfte, beispielsweise Elektroniker oder Mechatroniker. Für diese Jobangebote wurden 12,4 Millionen Euro investiert, was einen Durchschnittspreis von 190 Euro entspricht.
Rund 20 Prozent der Jobangebote sind für Ingenieure und zwei Prozent für Architekten inseriert worden. Hier liegt der durchschnittliche Anzeigenpreis mit 368 Euro für Ingenieure bzw. 391 Euro für Architekten deutlich höher, da diese Jobs deutlich schwieriger zu besetzen sind.

Umsatz TeBe

Wo wird aktuell
in die Mitarbeiter-
suche investiert?

Stellenmarkt vom 29.06. bis 12.07.2020 nach Stadt- und Landkreisen

Wer kostenpflichtige Stellenanzeigen schaltet, hat besonders hohen Personalbedarf und ist auch bereit, in die Personalgewinnung zu investieren. Besonders viele Stellenanzeigen wurden von Unternehmen in den Metropolregionen geschaltet, neben Berlin, Hamburg und Hannover zum Beispiel auch im Rhein-Neckar- und Main-Taunus-Kreis.

Bewegen Sie die Maus über den Landkreis und Ihnen wird angezeigt, wie viele Firmen wie viele Stellenanzeigen kostenpflichtig inserierten.

Weitere Stellenmarkt-Analysen

Aktuell finden Sie in unserem Mag jede Woche ein Update zur Stellenmarkt-Entwicklung. Wenn Sie an detaillierteren Stellenmarkt-Analysen interessiert sind, zum Beispiel von bestimmten Regionen, Arbeitsbereichen oder Branchen, können Sie diese bei unserer Marktforschungsabteilung beauftragen.

Zurück zu allen Artikeln

die Neuesten Artikel
Das könnte Sie
auch interessieren

Willkommen in der Aufwärtsspirale

Die Ausbreitung der aktuellen Epidemie macht Unternehmen aus aller Welt zu schaffen. Durch die Folgen der Coronakrise verändert sich der Stellenmarkt und dadurch auch der Arbeitsmarkt als solches. Personaldienstleister sollten nun besonnen, aber trotzdem schnell agieren. Doch was kann man konkret tun? Mit unserem neuen Whitepaper möchten wir ..

Personaldienstleister unter die Lupe genommen

Der Stellenmarkt hat wieder an Stabilität gewonnen. Aber wie ist es eigentlich Personaldienstleistern in den letzten Wochen ergangen? Wie viele Stellen schrieben sie aus? Und für welche Fachkräfte? Das haben wir im neuen index Stellenmarkt-Ticker untersucht. Ein Ergebnis vorab: Die Anzahl der ausschreibenden Personaldienstleister steigt nach einem Rückgang im März und April, der Corona-Hochphase, wieder...

Verkäufer und Vertriebler stark gesucht

In den vergangenen beiden Wochen wurden die Corona-Maßnahmen weiter gelockert. Vor allem die Händler konnten aufatmen: Geschäfte mit einer Ladenfläche bis zu 800 m² durften öffnen. Zwar blieben die Besucherströme aus, aber der Handel kann weitergehen. Die Lockerungen machen sich auch auf dem Stellenmarkt bemerkbar:

BILDQUELLEN Headerbild:   ; Beitragsbild: Unsplash.com, Danielle Rice