Vertriebssystem

Das Vertriebssystem und wie es funktioniert

Im Folgenden stellen wir Ihnen mehrere Arten von Vertriebssystemen vor und erklären, wofür sie genutzt werden und wie sie funktionieren. Wie Firmen index Anzeigendaten als B2B-Vertriebssystem nutzen können, erfahren Sie ebenfalls.

Zum einen wird dieser Begriff verwendet für eine Geschäftsstrategie bzw. Organisationsart. Zum anderen kann auch eine Software ein Vertriebssystem sein, zum Beispiel im Sinne eines digitalen Tools.  

Was ist ein Vertriebssystem?

Beim Vertrieb geht es darum, entweder ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen. Ein gutes Vertriebssystem oder eine gute Vertriebs-Software sollte den Vertrieb bestmöglich optimieren. Diese ist Bestandteil des Marketing-Mix und steht somit in enger Verbindung zur Marketing-Abteilung eines Unternehmens. Von unserem digitalen Vertriebssystem index Anzeigendaten profitieren vor allem Personaldienstleister, Verlage sowie Jobbörsen und Agenturen.

Welche Arten von Vertriebssystemen gibt es?

Manche Vertriebssysteme fungieren als Organisationssystem und andere funktionieren als Software. Bei den Organisations-Systemen unterscheidet man zwischen direktem und indirektem Vertrieb bzw. zwischen einem zentralen und dezentralen Vertriebssystem. Beim direkten oder zentralen Vertrieb verkauft das Unternehmen bzw. der Hersteller unmittelbar an die Endabnehmer. Dienstleister außerhalb des Unternehmens bleiben außen vor. Der direkte Kontakt zu Kundinnen und Kunden gehört zum direkten Vertrieb. Die Umsetzung übernehmen eigene Vertriebsmitarbeiter*innen (Reisende) oder unternehmenseigene Verkaufsstellen. Dies ist im Grunde die klassische Variante. Oft erfolgt der Direktvertrieb über unternehmenseigene Verkaufsniederlassungen oder durch Direktverkauf vor Ort beim Kunden. Zu diesem Zweck werden Vertriebsprofis oder reisende Handelsvertreter eingestellt. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Zielgruppe direkt und unmittelbar ansprechen und erreichen, entweder per Mail, Telefonakquise oder persönlich.

Von dezentralem Vertrieb ist die Rede, wenn externe Dienstleister engagiert werden, um die vertrieblichen Aktivitäten abzuwickeln. Der direkte Kontakt zum Endkunden findet über diese statt. Das bedeutet: Die Hersteller*innen verkaufen Produkte oder Artikel nicht direkt an Verbraucher*innen. Ein Beispiel sind Franchiseunternehmen. Zum dezentralen Vertrieb zählt auch der Weiterverkauf an den lokalen oder Online-Handel sowie Franchiseunternehmen oder Wiedervermarktung (Remarketing). Ebenfalls indirekt ist das sogenannte Couponing (hier noch eine genauere Erklärung des Begriffs). Um die Reputation bestimmter Marken nicht zu beschädigen, nutzten viele Firmen nur bestimmte Vertriebssysteme. Hier verpflichtet sich Anbieter*innen, die Waren oder Dienstleistungen lediglich Händler*innen anzubieten, die anhand festgelegter Merkmale ausgewählt werden.

Die Software index Anzeigendaten unterstützt Vertriebler*innen bei der Akquise sowie beim Generieren von Leads. So gewinnen sie neue Kunden und bekommen eine fundierte Marktübersicht.

Als CRM-System kann eine Vertriebs-Software helfen, Kontakte zu managen. Bestellen Sie für mehr Informationen zu den Chancen der Corona-Phase unsere White Paper „Ihr Weg in die Aufwärtsspirale“ und für Tipps zur Neukundenakquise das White Paper „Nonstop zum Entscheider“.

Unser Geschäftsführer Vertrieb, Oliver Saul, stellt Ihnen die „Aufwärtsspirale“ kurz vor.

Optimale Nutzung eines Vertriebssystems

Die Vorteile des direkten Vertriebs liegen vor allem in der Kontrolle und Steuerung der vertrieblichen Aktivitäten. Hinzu kommt der direkte Draht zu den Endabnehmer*innen. Nachteilig ist der hohe Kapitalbedarf für das Vertriebssystem und ein geringerer Grad der Distribution. Eine wichtige Rolle spielt der Direktvertrieb zum Beispiel im Dienstleistungssektor. Die Vorteile liegen hier in der Möglichkeit, bessere Distributionsgrade zu erreichen sowie höherer Flexibilität bei einer geringeren Kapitalbindung im Vertrieb. Nachteilig sind die starke Abhängigkeit von den Absatzmittlern und die geringe Distributionskontrolle. Hier sind teils aufwendige Strategien der Kooperation und Anreizsysteme für die Absatzmittler notwendig. Nur so lässt sich der Vertriebserfolg sichern und anfallende Handelsspannen decken. Letztere macht Aussagen über die günstigste Form der Transaktionen in Abhängigkeit von deren Eigenschaften. Ein Vertriebssystem kann ebenfalls zentral oder dezentral, qualitativ oder quantitativ aufgebaut werden.

Diese Punkte werden Ihnen helfen

1. Entwickeln Sie eine Neukundenstrategie

  • Ist Ihr Vertriebssystem noch zeitgemäß? Passt es zu den Anforderungen der Neukundenakquise, Wünschen und Kaufverhalten der Kund*innen?
  • Möchten Sie eine engere Bindung zu Ihren Kund*innen, um sie beispielsweise besser verstehen zu können?
  • Oder im Gegenteil: Kostet Sie der direkte Austausch mit Kund*innen zu viel Zeit und Geld?

2. Definieren Sie Ihre Ziele

  • Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem aktuellen Vertriebssystem?
  • Wie viele Produkte und Artikel will ich in nächster Zeit verkaufen?
  • Können Sie mit Ihrer Unternehmensgröße mit den Wettbewerber*innen mithalten?

3. Wählen Sie Ihre Vertriebskanäle gut aus

  • Auf welche Vertriebssysteme setzen Ihre Mitbewerber*innen zum Verkauf ihrer Produkte?
  • Gibt es 2021 branchenweit Trends, denen Sie folgen sollten?

4. Definieren Sie Ihre Verkaufsprozesse

  • Wohin entwickelt sich der Markt?
  • Bedeutet Digitalisierung Umbrüche für Hersteller*innen?
  • Wie hoch ist Ihr Sales-Budget? Welches Vertriebssystem kann damit realisiert werden?

index Anzeigendaten: Das ideale Vertriebssystem für Personaldienstleister

Nachdem Sie sich diese Fragen gestellt haben, sehen Sie, wo noch Handlungsbedarf besteht. Hand aufs Herz: Wer hat am Ende des Tages das Produkt gekauft? Wie gut läuft Ihre Akquise? Weitere Informationen finden Sie im Text Neukundenakquise. Neben allen hier aufgezeigten Strategien sind hochwertige Leads für Personaldienstleister mit am wichtigsten, um Ihre Vertriebsziele zu erreichen. Passt Ihr Anliegen besonders gut zu Ihrer Zielperson, wird dem auch eine vernünftige Person im Vorzimmer wenig entgegenhalten können. Das dezentrale Vertriebssystem index Anzeigendaten sorgt dafür, dass Sie jede eingehende Bewerbung auch vermitteln können:

  • Sie erstellen in index Anzeigendaten Ihren persönlichen Info-Agenten.
  • Der Info-Agent liefert Ihnen Ergebnisse, die zu Ihren Ansprüchen passen.
  • Sie erstellen im Handumdrehen Listen mit qualifizierten Leads.

index Anzeigendaten nimmt Ihnen einen großen Teil der Arbeit im B2B-Bereich ab. Mit unserem digitalen Vertriebssystem auf Basis eines Job Crawlers bekommen Sie die Ergebnisse, die aus den über 38 Millionen jährlich ausgewerteten Datensätzen am besten zu Ihnen passen. Informationen treffen auf Effektivität: Sie behalten nicht nur dauerhaft den Überblick über den aktuellen Stellenmarkt, sondern Sie erkennen Markttendenzen früher und schneller als die Konkurrenz. index Anzeigendaten übernimmt somit Ihren Profilvertrieb und Ihre Akquise. Es spielt keine Rolle, ob Sie den Stellenmarkt nach Zufallstreffern durchforsten oder auf Basis einer Strategie analysieren. Durch die webbasierte Plattform gelingt es schneller und effektiver, eine Auswahl zu treffen und Neukunden zu gewinnen. Zusätzlich werden Ihre Vertriebsprozesse mit index Anzeigendaten optimiert und Kandidatinnen und Kandidaten aus dem eigenen Pool schneller vermittelt. Auch Ihre Distributionen werden sich durch die von uns ermittelten Stellenanzeigen verbessern. Probieren Sie index Anzeigendaten direkt aus! 

×